Hauptsache gesund?. Gedanken zum Welttag der Kranken am 11. Februar.

Von Columban Luser. Erstellt am 10. Februar 2021 (05:44)

„Gesund bleiben!“ Noch nie in meinem Leben habe ich diesen Wunsch so oft gehört, wie gerade in den letzten Monaten, in denen viele mit der Covid-Erkrankung konfrontiert sind. Es ist ein verständlicher und gut gemeinter Wunsch, weil die Gesundheit die Basis für echte Lebensfreude und Lebensqualität ist.

In den letzten Jahren gibt es einen regelrechten „Gesundheits-Boom“ auf allen Ebenen. Das beginnt bei einer wachsenden Sensibilität für die Ernährungskultur. Wie ausgewogen ernähren wir uns? Wo bekommen wir gesunde Lebensmittel – nach Möglichkeit regional und saisonal? Wir schwimmen auf einer „Biowelle“. Vegetarisches, Fitness, alternative Lebensstile, Wellness und vieles mehr. Bei allem, was daran tatsächlich ernst zu nehmen ist und häufig auch dem Wunsch nach einem verantworteten und nachhaltigen Lebensstil erwächst, gibt es aber auch nicht nachvollziehbare Übertreibungen, wo Körperkult, Nahrungsauswahl und Fitness-Wahn geradezu zur Ersatzreligion verkommen.

Der oft gehörte Ausspruch „Das Wichtigste ist die Gesundheit“ ist für viele tatsächlich die Devise ihres Lebens. Doch selbst wenn der Satz noch so oft (gut gemeint) wiederholt wird: Er ist trotzdem falsch. Hinter einer gesunden Lebensgestaltung steht – ob bewusst oder unbewusst – der tiefe Wunsch des Menschen nach Heil. Aber zum wirklichen Heil-Sein des ganzen Menschen zählt nicht nur die physische Dimension, sondern auch und vor allem das seelische Gesund-Sein. Die Sehnsucht nach Heil-vollen Beziehungen mit anderen gehört da genauso dazu, wie jene nach einer Heil-vollen Beziehung zu Gott.

Was hilft es dem Menschen, wenn er kerngesund durchs Leben geht, aber ihm der eigentliche Sinn des Lebens verloren geht, woraufhin er geschaffen und zu leben gerufen ist? „Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei aber sein Leben einbüßt?“ (Mk 8, 36), fragt Jesus und nimmt mit dieser Frage das Leben mit Gott in den Blick, worauf der Mensch in Freiheit und Liebe ausgerichtet bleiben soll.