Ohne Angst leben

Erstellt am 11. Mai 2022 | 05:03
Lesezeit: 2 Min
Georg Wilfinger, Abt von Stift Melk, über das Bewusst-Machen von lebensfrohen Situationen.
Werbung

Das Aufblühen und Leben in der Natur, liebe Begegnungen mit Menschen erfreuen uns, bringen uns zum Lachen, lassen die Schwere des Alltags leichter überwinden. Lebensfrohe Situationen machen wir uns oft viel zu wenig bewusst, weil sie einfach und selbstverständlich erscheinen. Hier im Stift Melk ist es eine Vielfalt, die unser Haus bereichert:

  • die steigende wertschätzende Zahl der Besucher
  • die lebendige Gemeinschaft des Gymnasiums
  • der Zusammenhalt und die gute Atmosphäre bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen
  • die liebenswürdigen Menschen aus der Ukraine, die bei uns leben
  • unsere Gemeinschaft der Benediktiner mit allen Freuden und Herausforderungen – auch in der Erhaltung der Gebäude
  • die Veranstaltungen und Feste im Ablauf des Jahres, Jubiläen, aber auch Ereignisse wie Taufen, Hochzeiten und Firmungen, die jetzt wieder beginnen.

Trotz allem sehe ich für die Jugend große Chancen für die Zukunft. In meinen Firmpredigten möchte ich sie ermutigen, meine Worte gelten aber sicher auch für uns alle: „... Ja, ich will mein Leben selber in die Hand nehmen, soweit es möglich ist, mir eigene Gedanken machen, mich für das Positive einsetzen, ein freundlicher, liebevoller Mensch sein, der nicht nur für sich selbst lebt, sondern in vielen Gemeinschaften, und der in ihnen aufgeht, für sie voll da ist, sich für sie engagiert.

Ich weiß, oft fehlt der Mut dazu und ihr habt Angst davor. Versucht es trotzdem tagtäglich, seid kritisch, nehmt die Menschen ernst. Wenn ihr keine Angst vor dem anderen habt, werdet ihr freie Menschen, könnt ihr ihnen in Freude und Liebe begegnen. Der Geist, die Kraft, die in euch wirkt, macht euch zu freien und begeisterten Menschen.