Härtere Kontrollen sind nötig

Erstellt am 21. September 2022 | 05:06
Lesezeit: 2 Min
Über den Tierhaltungsskandal und die Lehren daraus.
Werbung

Fotos von Rindern in einem Fäkalien-See, abgemagerte Ziegen, tote Schafe: Die Zustände in einem Mastbetrieb in Traismauer sorgen für Empörung. Zu Recht. Wenn man bedenkt, dass dieses Fleisch bis vor kurzem im Handel landete, wird einem schlecht. Zwangsläufig stellt sich die Frage, warum solche Fälle immer wieder vorkommen. Die Gründe sind wohl vielfältig: Unbestritten ist, dass der Bauer überfordert war. Unbestritten ist, dass die Kontrollen wirkungslos waren. Und unbestritten ist, dass Billig-Fleisch tierunwürdige Zustände fördert.

Landesrat Waldhäusl will nun den Kontrolldruck erhöhen. Das muss Landwirten ein Anliegen sein. Nur so können schwarze Schafe entdeckt werden. Genauso muss es den Konsumenten wichtig sein, damit sie auf die Qualität vertrauen können.

Steigende Preise müssen wir dafür in Kauf nehmen. Wer hier sparen will oder muss, kann das nur bei der Menge tun – sprich seltener Fleisch essen, dafür mit gutem Gewissen.