In Unzufriedenheit vereint. 10.000 „Spaziergänger“ machten ihrem mannigfaltigen Ärger in Wien primär maskenlos unordentlich Luft.

Von Norbert Oberndorfer. Erstellt am 03. Februar 2021 (05:54)

Eine Regenbogenparade mal anders: Corona-Ausblender, Impfgegner, Kinderrechtler marschierten da gemeinsam mit besorgten Bürgern, Verschwörungsfans und Neo-Nazis – flankiert von Polizisten, die von dem bunten Trupp sofort als „Bekehrte“ ins Unzufriedenheits-Narrativ vereinnahmt wurden.

„Wir sind das Volk“, schrien einige der Bunten. Dass sie mit 10.000 nur 0,15 Prozent aller Wahlberechtigten Österreichs stellen, ist ihnen wohl entgangen. Ja, Demokratie ist auch Minderheitenschutz und Meinungsfreiheit. Trotzdem geht die Macht von der Allgemeinheit aus. Wahlen bringen’s!