Infarktgefahr

Erstellt am 11. Mai 2022 | 05:30
Lesezeit: 2 Min
Über die Probleme hinter dem Fußball-Herz Bundesliga.
Werbung

Fünf Jahre ist es her, dass aus der 2. Liga ein Klub aus sportlichen Gründen abstieg. Nach der Saison 2016/17 musste der SV Horn (für eine Saison) runter in die Regionalliga, ganz einfach deshalb, weil er schlechter Fußball spielte als alle anderen Vereine. Seither gab’s finanzielle Kollapse und freiwillige Rückzüge. Und ja, es gab auch Corona, das zweimal einen geregelten Auf- und Abstieg verhinderte. Und dennoch: Die Analyse wird zu einer Diagnose.

Das Fußball-Herz des Landes – die Bundesliga – schlägt aktuell kräftig und feiert internationale Erfolge (Stichwort UEFA-Fünfjahreswertung). Darunter bilden die Regionalligen und die 2. Liga aber die Venen zu diesem Herz. Und die sind verstopft.

Die Pforte zum Profitum ist seit Jahren ein nicht gelöstes Problem im heimischen Kick. Die 16er-Stärke in der 2. Liga und drei Regionalligen darunter lösen es nicht. Das gehört dringend noch einmal neu gedacht, ansonsten droht der Infarkt.