Land der Unfreundlichkeit.

Von Thomas Jorda. Erstellt am 12. September 2017 (02:20)

Österreich als Land des amikalen Zusammenkuschelns – dieses Leitbild ist eindeutig touristisch gefärbt, um möglichst viele zahlende Gäste ins Land zu locken. Das glauben aber auch nur jene, die versuchen, Lawinen zu entgehen und nicht von den Bergen zu fallen. Wem das gelungen ist, liebt uns sehr.

Tatsächlich gilt Österreich bei denen, die es wissen müssen, als besonders unfreundlich. Die Expats, also die Expatriates, die für einige Jahre bei uns für international tätige Unternehmen arbeiten, wissen vom enden wollenden Charme des typischen Österreichers zu berichten. Und ranken uns auf den vorletzten Platz einer internationalen Hitparade. Nur die Dänen sind noch unfreundlicher.

Dabei sind wir als Gastland durchaus beliebt: Man schätzt unsere Lebensqualität, aber eben nicht unsere geringe Freundlichkeit.

Aber was will man schon von einem Land, in dem der Leitsatz jeder Betriebsführung lautet: Ned g’schimpft is gnua g’lobt.