Die Bilanz ist sehr gut

Über Wien und Niederösterreich, die den Trennungsschmerz überwunden haben und nun Partner auf Augenhöhe sind.

Erstellt am 05. Januar 2022 | 05:11
Lesezeit: 1 Min

Mit dem Neujahrskonzert des Tonkünstlerorchesters startete Niederösterreich im Festspielhaus St. Pölten in das Jubiläumsjahr. 100 Jahre ist es her, dass Niederösterreich zum eigenen Bundesland wurde – oder besser gesagt zum Bundesland ohne Wien. Die Gründe für die Trennung damals waren vielfältig, ein Hauptgrund war aber wohl, dass die Millionen-Stadt Wien und „das Land rundherum“ nicht mehr viel gemeinsam hatten, nicht zuletzt politisch.

Die Bilanz nach 100 Jahren? Wien und Niederösterreich durchlitten gemeinsam Nazi-Diktatur, Weltkrieg und Eisernen Vorhang. Sie gestalteten gemeinsam den Wiederaufbau nach 1945 und rückten gemeinsam in den Mittelpunkt Europas. Aus dem anfänglichen Trennungsschmerz wurde die Partnerschaft einer starken Bundeshauptstadt mit einem starken Niederösterreich und vielen gemeinsamen Interessen – beispielsweise in der Verkehrspolitik.

Das Niederösterreich von heute steht nicht mehr im Schatten von Wien, sondern ist Partner auf Augenhöhe – mit etwa gleich vielen Einwohnern und etwas mehr Wahlberechtigten. Mit internationalen Kulturangeboten wie Grafenegg oder dem Festspielhaus. Mit der eigenen Landeshauptstadt St. Pölten und einem ausgeprägten Landesbewusstsein. Mit einer Wirtschaftsleistung, durch die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher mehr Geld zur Verfügung haben als alle anderen in Österreich. Und mit einer einzigartigen Vielfalt, die die Vorzüge von Großstadt und Land vereint.

Diese Stärken unseres Bundeslandes sind es auch, die wir in den nächsten 100 Jahren brauchen. Denn allen Prognosen zufolge wird Niederösterreich weiterhin stark wachsen. Und sich damit weiter rasch verändern. Die Herausforderung wird es dabei sein, darauf zu achten, dass dieses Wachstum ein gesundes und klimafreundliches ist – und damit die hohe Lebensqualität nicht nur erhalten bleibt, sondern auch leistbar. Gelingt das, ist ein guter Grundstein für eine gute Bilanz im Jahr 2122 gelegt.