So sind wir!

Erstellt am 23. November 2022 | 05:36
Lesezeit: 2 Min
über die diesjährigen „NÖN-Leopold“-Preisträger, die zeigen, warum man auf unsere Landsleute stolz sein kann.
Werbung

Es ist bereits Tradition, dass die Niederösterreichischen Nachrichten rund um den Landesfeiertag verdiente Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher vor den Vorhang holen. Angelehnt an den Landespatron, wurden heuer bereits zum 23. Mal die Gewinner der mittlerweile sieben Kategorien mit dem NÖN-Leopold ausgezeichnet.

Dabei kürt die NÖN-Chefredaktion die Preisträger der Kategorie „Unsere Zukunft“ (hier werden Schulprojekte bewertet) sowie „Wissenschaft“ (in der jüngsten Kategorie wurde der NÖN-Leopold zum vierten Mal vergeben) selbst. Die weiteren Sieger werden nach Nominierung der Chefredaktion von einer jeweils rund 20-köpfigen Jury bestimmt.

Heuer macht es besonders viel Freude, über die Geehrten zu berichten. Denn es zeigt einmal mehr, wie couragiert, engagiert, hilfsbereit, kreativ, innovativ, ausdauernd und vor allem vielfältig die Menschen in unserem Bundesland sind. So kann man den negativ konnotierten Sager von Bundespräsident Van der Bellen nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos („So sind wir nicht“) hierzulande gut und gerne ins Positive drehen: „So sind wir“. Denn vor allem wenn die Schlagzeilen von Krisen, Tragödien und Malversationen geprägt sind, ist es an der Zeit aufzuzeigen, was unser Land zu bieten hat:

Das beginnt mit dem Snowboarder Benjamin Karl, der mit seinem unbändigen Ehrgeiz den sportlichen Olymp erklommen hat, reicht bis zu Jugendlichen, die als Lebensretter Courage zeigten, oder Traditionsbewusstsein wie die Volksschüler aus Kirchstetten. Das zeigt Intendant Michael Garschall, der sein Leben der Kultur verschrieben hat. Und das zeigen Entwicklungshelferin Maria Hengstberger, Wissenschaftlerin Sandra Häuplik-Meusburger und das Traditionsunternehmen Welser Profile, deren Wirken grenzenlos und deren Erfolg weit über die Grenzen anerkannt ist. Sie alle sind die besten Gründe dafür, stolz auf unser Land und die Landsleute zu sein.