Erstellt am 13. März 2018, 02:04

von Bernhard Schiesser

Kompliziert, der Kompliziertheit wegen. Bernhard Schiesser über die Anlaufschwierigkeiten der neuen 2. Liga und die Gründe dafür.

„Es ist alles sehr kompliziert“, soll sich Ex-Bundeskanzler Fred Sinowatz 1983 über das politische Geschehen im Land geäußert haben. Passt irgendwie auch auf die fußballpolitische Debatte – ja, so was gibt’s (!) – rund um die Aufstockung der zwei Bundesligen.

Für die Aufstockung braucht’s mehr Klubs. Die können nur aus dem Unterhaus, sprich den drei Regionalligen kommen. Dort hat aber nicht die Bundesliga, sondern haben die Landesverbände das Sagen. Die haben Gründe, warum maximal drei Klubs pro Regionalliga rauf sollen: drohende Aushöhlung. Und überhaupt. Und weil’s halt so beschlossen wurde. Übrigens, die NÖ-Landesligisten Leobendorf, Stripfing oder Krems würden etwaige Höhlen eine Etage weiter oben gerne besiedeln.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer kontert damit, dass die 16er-Liga damit maximal um ein Jahr verschoben werden würde, weil es ein Jahr später eben keine Absteiger aus der 2. Liga geben würde. Stichhaltig.

Die Sache ist deshalb kompliziert, weil sie einige gerne so kompliziert machen. In Wahrheit geht’s um Macht und den Spaß daran, sie zu demonstrieren. Irgendwie eh, wie in der großen Politik. Das dient da wie dort allerdings nur selten der Sache.