Erstellt am 17. Januar 2017, 00:04

von Bernhard Schiesser

Segovia gegen Keita – ein beispielloser Eklat. Bernhard Schiesser über die Schlägerei der beiden SKN-Stürmer.

Jetzt ist schon wieder was passiert! Wolf Haas, Autor der Brenner-Krimis, hätte seine Freude mit dem SKN St. Pölten. Gut, Leichen gibt es beim Landeshauptstadtklub noch keine. Nach Gerichtsverhandlungen mit dem Ex-Kapitän und einem verbalen Scharmützel mit dem Ex-Trainer, fliegen jetzt zumindest schon einmal die Fäuste. Wenn schon nicht für die Bestseller-Liste, sollte die Schlägerei zwischen den beiden Stürmern Segovia und Keita im Streit um die Ausführung eines Elfmeters zumindest für die Schlagzeilen der internationalen Gazetten reichen.

Beim SKN bemüht man sich, die Emotionen rauszunehmen, rechtlich alles zu prüfen und bis Mittwoch eine Entscheidung zu treffen. Im Krisenmanagement sind Generalmanager Andreas Blumauer & Co. immerhin geübt. Nach diesem beispiellosen Eklat kann eigentlich nur die Trennung von beiden Spielern stehen. Es sei denn, es kommt zu einer Versöhnung samt effektvoller Bußetat. Gemeinsames Bettpfannenleeren in einem St. Pöltner Pflegeheim, währenddessen die beiden SKN-Stürmer frei nach Hans Albers und Heinz Rühmann „Ein Freund, ein guter Freund“ trällern – das könnte funktionieren. Das wäre dann aber wohl auch Wolf Haas zu viel …