Erstellt am 28. Dezember 2016, 00:27

von Bernhard Schiesser

Weihnachtsfriede nach St. Pöltner Art. Bernhard Schiesser über die Trainerentscheidung beim SKN St. Pölten.

Jetzt also doch: Mit Jochen Fallmann wurde der Interimscoach zum Cheftrainer des SKN St. Pölten befördert. Nachdem sich Sportmanager Frenkie Schinkels und die Mannschaft für Fallmann aussprachen, war das die einzig logische Entscheidung, um nicht den gesamten Verein in seinen Grundfesten zu erschüttern.

Einstimmig – so will es die Vereinsführung der Öffentlichkeit glauben machen – sei das Votum im dafür zuständigen außerordentlichen Gremium ausgefallen. Wenn’s stimmt, dann war zumindest der Weg bis zu dieser Einstimmigkeit ein ausgesprochen beschwerlicher. Oder aber der SKN stellte sich in seinem Streben nach übertriebener Korrektheit beinahe selbst ein Bein. Seinem Topkandidaten bis zum Ende derart im Zweifel zu lassen und ihm damit die Chance zu geben, sich selbst zu beschädigen, hätte nicht passieren dürfen.

So oder so lief – wieder einmal – nicht alles rund beim Landeshauptstadtklub. Reibung erzeugt Energie. Die braucht der SKN in den nächsten Monaten zwingend. Zu viel Reibung führt aber irgendwann zum Stillstand. In diesem Spannungsfeld bewegen sich die St. Pöltner mit traumwandlerischer Unsicherheit.