Weil’s ja schon immer so war .... Wolfgang Wallner über Übergriffe im Sport und ihre Aufarbeitung.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 12. Dezember 2017 (02:34)

Nicola Werdenigg hat eine Lawine losgetreten. Die ehemalige Ski-Rennläuferin hat, längst überfällig, ein Tabu gebrochen. Und offen über sexuelle Übergriffe und gelinde gesagt seltsame Rituale in (Sport-) Internaten gesprochen. Gut, dass nicht nur im Skisport Menschen den Mund aufmachen. Der Purg-staller Paul Scharner hat mit dem unsäglichen „Pastern“, das nicht nur bei der Wiener Aus-tria Usus gewesen sein dürfte, eine fußballerische Tabuzone ans Licht der Öffentlichkeit gebracht.

Auch wenn’s weh tun mag: Die Diskussion, das Hinterfragen und – wo’s strafrechtlich relevant ist – die Verfolgung der Täter ist notwendig. Von der „heilen Welt“ im Sport müssen wir uns verabschieden. „Weil’s immer schon so war“ darf keine Rechtfertigung mehr sein, wenn junge Menschen aus falsch verstandener Tradition gedemütigt werden. Was manche für eine harmlose „Hetz“ hielten, hat anderen für viele Jahre einen psychologisch nur schwer zu schulternden Rucksack umgehängt.

Es ist an der Zeit, die Augen aufzumachen. Und den Mund. Weggeschaut haben zu viele Menschen. Weil das, was passiert ist, wohl schon immer so war …