Pflaster gehen bald aus

Erstellt am 18. Jänner 2023 | 05:09
Lesezeit: 2 Min
Über die begrenzte Tauglichkeit des Energiekostenausgleichs.
Werbung

Dass die öffentliche Hand den Sportvereinen in Krisenzeiten unter die Arme greift, ist gut und richtig. Auch wenn der NPO-Fonds nicht gerade eine „Präzisionswaffe“ war, so hat er doch während Corona einen Kahlschlag des Sportangebots verhindert.

Die Gefahren, die jetzt durch die Energiekrise auf die Sportlandschaft lauern, sind ähnlich gelagert. Einen gravierenden Unterschied gibt es aber: Bei Corona war klar, dass die Krise zeitlich begrenzt sein würde. Wie lange aber die Energiepreise hoch bleiben, ist nicht abzusehen. Auf Vorkrisen-Niveau werden sie eher nicht mehr sinken.

Damit steht aber auch fest, dass sich Sportvereine auf die neuen Gegebenheiten werden einstellen müssen. Der Energiekostenausgleich ist vielleicht eine taugliche Erstversorgung, bei jedem Wehwehchen aber nach dem staatlichen Notarzt zu rufen, wird auf Dauer nicht funktionieren.