Pflege muss attraktiver werden

Über das mangelnde Interesse am Pflegeberuf.

Erstellt am 29. Dezember 2021 | 05:42
Lesezeit: 1 Min

Die Probleme in der Pflege sind akut. Das wurde beim NÖN-Pflegegipfel deutlich. Arbeitgeber in NÖ berichteten von Mitarbeitern, die Angst haben, auszufallen, weil es keinen Ersatz gibt. Oder davon, dass sie Anfragen ablehnen müssen, weil Pflegekräfte fehlen. Schon diese Beispiele zeigen die Wurzel allen Übels: Personalmangel.

Als Lösung werden stets neue Ausbildungsformen diskutiert. Dass die alleine zu kurz greifen, verdeutlicht ein Beispiel der Hilfswerk-Präsidentin: In Mauer bei Amstetten wurden die Ausbildungsplätze aufgestockt. Die Interessenten dafür fehlen aber.

Wenn die Pflegereform 2022 endlich startet, wird man also überlegen müssen, wie man Menschen motiviert, diesen Beruf zu ergreifen. Die von den Vertretern geforderte bessere mediale Darstellung des Jobs kann ein Teil der Lösung sein. Weitere sind volle Finanzierung der Ausbildung samt Existenzsicherung für Quereinsteiger sowie Arbeitszeitverkürzung und mehr Urlaub oder Gehalt für die Zeit danach.