Ostern im Stadion?. Über wenig familienfreundliche Anstoßzeiten in der Fußball-Bundesliga.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 16. April 2019 (01:48)

Vor zehn Jahren war es noch verpönt, am Karfreitag ein Fußballspiel anzusetzen. Mittlerweile stört sich kaum jemand daran. Auf Niederösterreichs Fußballplätzen wird der kommende Freitag ein Freitag wie jeder andere sein. Dutzende Spiele werden stattfinden.

Am Ostersonntag hingegen. da wurde immer schon gerne Fußball gespielt. 2008 zum Beispiel panierte Rapid die Bullen aus Salzburg in einem legendären Spiel mit 7:0.

Ostern ist den Niederösterreichern sicher nicht ganz so „heilig“ wie Weihnachten, ein Familienfest erster Güte ist es dennoch, egal ob religiös motiviert oder nicht.

Der SKN St. Pölten empfängt am Ostersonntag Serienmeister Salzburg – das Highlight für die Landeshauptstädter in der Meistergruppe. Anpfiff ist um 14.30 Uhr. Kann man so machen, ist halt dann eher nicht ganz so familienfreundlich.

Ja, es wird Menschen geben, die ihrer Leut’ bereits kurz nach dem letzten Bissen des Ostermahls schon wieder überdrüssig sind. In der Mehrheit werden sie eher nicht sein.

Das Zuschauerthema ist gerade in St. Pölten ein gerne diskutiertes. Der SKN spielt die mit Abstand erfolgreichste Saison seiner (jungen) Klubgeschichte, auf den Rängen der NV Arena ist das aber kaum spürbar. Mit der – von der Bundesliga und ihrem Fernsehpartner diktierten – Anstoßzeit am Ostersonntag gibt man den Fans jedenfalls den besten Grund an die Hand, nicht zu kommen. Warum an diesem Tag nicht alle drei Spiele der Meistergruppe um 17 Uhr angepfiffen werden, bleibt ein Rätsel.