Stoppschild statt Stoppuhr

Erstellt am 30. November 2022 | 05:08
Lesezeit: 2 Min
Über die Forderung nach Nettospielzeit im Fußball.
Werbung

Exakt zwölf Sekunden dauerte die Nachspielzeit, als Krankl & Co die Deutschen in Cordoba mit 3:2 besiegten. 44 Jahre und elf Weltmeisterschaften später sind zwölf Minuten an Extra-Spielzeit möglich. Von wegen ein Spiel dauert 90 Minuten…

Ja, der Fußball hat sich seither entwickelt. Mehr Spielerwechsel sind möglich. Die Checks des VAR dauern. Viele plädieren deshalb für eine Nettospielzeit. Also dass nach klar definierten Situationen (Torerfolgen, Verletzungen, VAR-Checks etc.) die Zeit gestoppt wird.

Die Grenzen von kluger Evolution des Regelwerks und unnötiger Verkomplizierung sind fließend. Unbedingt notwendig ist so eine Reform keinesfalls. Nicht umsonst ist Fußball die weltweit mit Abstand erfolgreichste Sportart.

Die wahren Gefahren für den Kick lauern ohnehin außerhalb des Spielfeldes. Gegen Korruption und Profitgier hilft ein Stoppschild, aber keine Stoppuhr.