Ungeliebte Sanktionen. Auf welcher Seite muss man stehen? Auf der Seite jener – hauptsächlich – aus der Wirtschaft, die sich gegen die Russlandsanktionen der EU wehren, weil damit Einbußen verbunden sind?

Von Martin Gebhart. Erstellt am 08. September 2014 (09:38)

Oder auf der Seite jener, die noch schärfere Vorgangsweisen wollen, weil die russische Unterstützung für die Aggression in der Ost-Ukraine keinesfalls geduldet werden darf? In dieser Diskussion darf es keine faulen Kompromisse, darf es kein Durchlavieren geben. Das muss offen ausgetragen bzw. abgewogen werden. Und am Ende kann nur das friedlichere Zusammenleben der Staatengemeinschaften stehen – nicht der bloße Profit.