Erstellt am 17. Januar 2017, 01:15

von Anita Kiefer

Bei E-Autos gibt es noch vieles zu tun. Anita Kiefer über den Anteil an E-Autos an den Pkw-Neuzulassungen im Jahr 2016.

Noch ist Österreich kein Land der Elektro-Autos. Von den fast 61.400 neuzugelassenen Pkw in Niederösterreich im Jahr 2016 waren nur 757 E-Autos. Diese haben sich zwar in absoluten Zahlen gegenüber 2015 verdoppelt, E-Autos haben aber einen verschwindend geringen Marktanteil an den Pkw-Neuzulassungen. Bundesweit sieht dieser Trend ähnlich aus: Von knapp 330.000 neuzugelassenen Pkw im Jahr 2016 waren 3.830 E-Autos. Und: Die meisten Neuzulassungen von E-Autos fielen auf juristische Personen, Private kaufen sich kaum ein E-Auto.

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Nicht alle Privatleute haben, wie Wolfgang Schirak, Obmann der Fachgruppe des Fahrzeughandels in der Wirtschaftskammer NÖ, anführt, eine Garage, wo sie ihr Auto laden können. In Sachen Batteriekapazität und Lademöglichkeit muss für ihn noch viel passieren. Auch die Reichweiten der E-Autos sind nach wie vor ein Hemmschuh beim Kauf.

Natürlich ist die Bundes- bzw. Landesförderung (4.000 Euro bzw. zusätzlich dazu 1.000 Euro vom Land NÖ bei Kauf eines E-Autos) ein sinnvoller Anreiz, mehr E-Autos auf Österreichs Straßen zu bringen. Wenn sich aber bei den Produkten selbst nichts ändert, werden die Neuzulassungen an E-Autos auch in den kommenden Jahren überschaubar bleiben.