Erstellt am 10. Januar 2017, 00:49

von Walter Fahrnberger

Land legt Basis für die Wintersportbranche. Walter Fahrnberger über Gründe für den anhaltenden Skisport-Boom in Niederösterreich.

Jubel in den großen NÖ-Skigebieten. Das tolle Winterwetter in den Weihnachtsferien hat ihnen ein deutliches Gästeplus beschert. An Top-Tagen sind einige schon mit ihren Parkplätzen an die Kapazitätsgrenze gestoßen. Skifahren boomt – auch bei uns „Flachländlern“.

Das ist aber trotz perfekter Bedingungen keine Selbstverständlichkeit mehr. Steigende Liftkartenpreise und kostspielige Ausrüstung lassen das Carven auf zwei Brettern zum Elitesport mutieren. Wenn dann einmal die Eltern die Skier an den Nagel hängen, wird es schwer, deren Kinder auf die Piste zu bringen.

Nicht so in Niederösterreich. Mit der Aktion „Skikids“ wird bereits seit elf Jahren jeweils 800 Kindern mit einem zweitägigen Gratiskurs der Einstieg in den Skisport erleichtert. Dazu gibt es in einem der neun Skigebiete eine kostenlose Saisonkarte, was so wie die stark ermäßigte Kinderliftkarte eine hohe Rücklaufquote sichert.

Schüler fahren bei Schulskikursen in NÖ sogar gratis. Mit Beteiligungen an mehreren Bergbahnen hat das Land zudem die Erhaltung der nötigen Infrastruktur sichergestellt. Das ist für den Tourismus im größten Bundesland, aber auch für die Skiindustrie bedeutend. Denn Österreich ist – bezogen auf seine Größe – der wichtigste Ski-Absatzmarkt. Und das nicht nur in Europa, sondern weltweit.