Ursachen bekämpfen

Über die Teiltauglichkeit der Teiltauglichkeit.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 05:23
Lesezeit: 1 Min

Pfefferspray statt Sturmgewehr, Bürosessel statt Krankentrage: Die im Vorjahr eingeführte Teiltauglichkeit brachte ein 4 Prozent-Plus an Heeres- bzw. Zivildienst-fähigen jungen Männern. Angesichts vieler schwachen Jahrgänge und des Negativtrends seit 2000 fällt das zarte Plus bei der Tauglichkeit aber eher bescheiden aus. Rettungsträger werden wohl auch in Zukunft Probleme haben, ihre Zivildienstplätze zu füllen.

Die Anforderungen zu senken, um Marschuntaugliche, Adipöse und Schulterverletzte als öffentliche Dienstleister zu gewinnen, ist legitim. Dass aber weiterhin ein Viertel als untauglich eingestuft wird, wirft ernsthafte gesundheitspolitische Fragen auf: Wie (un-)gesund ist unsere Jugend eigentlich? Wie fördern wir ihre Gesundheit?

Die Sozialistische Jugend forderte „Ursachen- statt Symptombekämpfung“ und plädiert für die tägliche Turnstunde an Schulen. Ein Ansatz. Denn der Befund „untauglich“ betrifft nicht nur die Stellung.