Verbrannte Pommes frites.

Von Martin Gebhart. Erstellt am 01. August 2017 (03:00)

Wenn an allen Ecken und Enden Politiker die Bedeutung der Europäischen Union großreden, dann schafft es immer wieder die Europäische Kommission, uns auf den Boden der harten Realität zurückzuholen. Das jüngste Stichwort dazu: Frittierverordnung.

Den Wirten soll vorgeschrieben werden, welche Farbe ab dem Jahr 2019 Pommes frites oder Toasts haben sollen. Hinter dieser Vorgabe steckt die chemische Verbindung Acrylamid, die wahrscheinlich krebserregend ist und die bei kohlehydratreichen Lebensmitteln entsteht, wenn diese bei großer Hitze gebacken, gegrillt oder frittiert werden. Nach dem Motto: Goldgelb ist gesünder als braun.

Dahinter steckt aber auch die Reglementierwut viele Beamter der Europäischen Kommission. Weil das ja auch leichter zu lösen ist als die großen Sicherheits- und Wirtschaftsfragen Europas. Dass dieser Vorschriftenwahn die Bürger an der EU verzweifeln lässt, dafür scheint man sich in der Kommission nicht wirklich zu interessieren. -mag-