Verkehr, den niemand will

Über eine Verkehrsentlastung, die andere belastet.

Erstellt am 08. Dezember 2021 | 05:49
Lesezeit: 1 Min

„Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten.“ Unisono warnen Verkehrsgurus, Umwelt-NGOs und die Klimaschutzministerin vor „induziertem Verkehr“: Neue, attraktive Verkehrswege würden nur kurzfristig entlasten, langfristig aber mehr Verkehr anziehen.

Im jahrzehnte-langen Gerangel um S8, S34 und S1-Lobautunnel werden die Grünen als Öko-Hardliner gerahmt. Sie würden nur ihr Bobo-Klientel bedienen und auf die Marchfelder, St. Pöltner und Wiener ganz vergessen. „Elfenbeinturm“, „Schlag ins Gesicht“ und „Demokratiedefizit“ poltern da die ÖVP NÖ-Granden mit Schützenhilfe der SPÖ und FPÖ. Niemand will den Verkehr, schon gar nicht im eigenen Ort. Logo.

Dass eine hochrangige Verkehrsader nicht die prima (Regional-) Lösung ist, hat die Alternativenprüfung zur abgesagten Waldviertelautobahn im Vorjahr gezeigt. Ob aber mehr Ortsumfahrungen und Öffis jetzt alle befrieden, ist stark zu bezweifeln.