Alle PCR-Test-Automaten in Niederösterreich werden abgebaut

Die viel kritisierte Ausgabe der PCR-Tests in Niederösterreich wird geändert. Statt am Automaten neben der Tankstelle gibt es die Corona-Tests ab Mitte November in Euro- und Interspar-Märkten.

Aktualisiert am 23. Oktober 2021 | 09:03
PCR-Gurgeltestautomat
Symbolbild (ein Automat in St. Pölten)
Foto: Norbert Oberndorfer

Leere Automaten und Tests, die darin stecken bleiben: Mit den 23 PCR-Test-Automaten bei Tankstellen in Niederösterreich gab es immer wieder Probleme. Der Ärger soll jetzt ein Ende haben. Das Land ändert die Test-Strategie: Die PCR-Test-Automaten werden voraussichtlich ab 1. November abgebaut. Stattdessen wird ein Test-Angebot in Euro- und Interspar-Märkten gestartet.

Begonnen wird mit dem PCR-Angebot in Spar-Märkten in den sehr stark von Corona betroffenen Bezirken Melk und Scheibbs, wie Landesvize Stephan Pernkopf (ÖVP) und Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) gestern mitteilten, wir hatten berichtet:

Ab Montag, 25. Oktober, werden es PCR-Tests bei Spar in Pöggstall und Scheibbs ausgegeben sowie bei Eurospar in Purgstall und Melk. Am 27. Oktober folgen die Eurospar-Filialen in Persenbeug und Wieselburg. Dann soll das Angebot auf alle Bezirkshauptstädte ausgeweitet werden. Ab Mitte November soll es das Angebot flächendeckend in Niederösterreich geben.

Funktionieren soll das System ähnlich wie "Alles gurgelt" in Wien. Man bekommt zu den Öffnungszeiten in den Spar-Märkten ein Päckchen mit zehn Stück der Gurgeltests. Dieses wird gratis sein. Dazu gibt es Boxen, wo man die durchgeführten Tests - voraussichtlich rund um die Uhr - wieder abgeben kann. 

"Die PCR-Testautomaten waren von Anfang an als Zusatzangebot gedacht. Im Zuge der 3-Regel am Arbeitsplatz haben wir das jetzt angepasst und stellen die Möglichkeiten der PCR-Testung noch breiter auf", heißt es aus dem Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.