Agnes Karpf-Riegler als neue Schulinspektorin bestellt. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll überreichte am 1. März an Ing. Agnes Karpf-Riegler das Dekret zur Bestellung als neue Schulinspektorin für die Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen.

Erstellt am 04. März 2013 (09:09)
Die Personen v. l.: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Schulinspektorin Ing. Agnes Karpf-Riegler und Landesrat Dr. Stephan Pernkopf.
NOEN, Jürgen Mück
Landeshauptmann Pröll würdigte Agnes Riegler in seiner Laudatio als „junge und dynamische Persönlichkeit mit Managementfähigkeiten im Schulbereich, die als Direktorin der Fachschule Ottenschlag bereits ihre vielseitigen Führungsqualitäten sowie Teamgeist unter Beweis gestellt hat.“ Für Pröll sind die landwirtschaftlichen Schulen als Bildungszentren im ländlichen Raum bestens etabliert. „Mit gezielter fachlicher Schwerpunktsetzung wird den Schülern eine zukunftsorientierte Ausbildung geboten und auch das Kurswesen in der Erwachsenenbildung ist breit aufgestellt“, betonte Pröll.
Auch Landesrat Dr. Stephan Pernkopf gratulierte der neuen Schulinspektorin Karpf-Riegler und sprach von einer engagierten Führungskraft, die über die notwendigen sozialen und fachlichen Kompetenzen verfügt, um die landwirtschaftliche Bildung künftig zu stärken.
„Schulinspektorin Karpf-Riegler ist nun für die Agenden der Fachrichtung „Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement“ an den 18 Landwirtschaftlichen Fachschulen in Niederösterreich verantwortlich. Sie tritt die Nachfolge der Schulinspektorin Theresia Hirsch an, die Ende November 2012 in Pension gegangen ist“, erklärte Abteilungsleiter Dr. Friedrich Krenn.
 
Attraktive Bildungsangebote für die bäuerliche Jugend
„Gemeinsam mit den Lehrern, Direktoren und Eltern möchte ich das Bildungsangebot für die Schüler attraktiver machen, um den geänderten Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden“, betonte Schulinspektorin Agnes Karpf-Riegler. Durch die intensive Kooperation mit landwirtschaftlichen und gewerblichen Interessensvertretungen sollen Zusatzqualifikationen im professionellen Dienstleistungsbereich, wie Urlaub am Bauernhof oder die Direktvermarktung, geschaffen werden, so Karpf-Riegler. Auch im sozialen Bereich sieht Karpf-Riegler neue Chancen für die Landwirtschaftschulen, denn die Nachfrage nach qualifiziertem Personal im Gesundheits- sowie Sozialbereich steigt rasch und wird weiter ausgebaut. Schon jetzt werden mit der Ausbildung zur Heimhelferin, Altenpflegerin oder Kinderbetreuerin zukunftsorientierte Zusatzqualifikationen angeboten.
 
Agnes Karpf-Riegler stammt aus Thomasberg in der Buckligen Welt. Nach Absolvierung der Höheren Bundeslehranstalt für Land- und Hauswirtschaft in Sitzenberg und der Lehrerausbildung begann Agnes Karpf-Rieger 1991 als Fachlehrerin an der LFS Warth. Bei der Landwirtschaftlichen Koordinationsstelle (LAKO) war sie von 2000 bis 2002 für die Bereiche Hauswirtschaft und internationale Beziehungen verantwortlich. Ab März 2004 war sie als Direktorin der Fachschule Ottenschlag tätig und forcierte hier das Ausbildungsangebot im bäuerlichen Tourismus.