Niederösterreich

Erstellt am 01. Februar 2019, 16:17

von Daniel Lohninger

"Untaugliche sollen Zivildienst machen dürfen". Mehr als jeder vierte junge Niederösterreicher ist untauglich. Bei rund 70 Prozent sind dafür medizinische Faktoren wie Übergewicht der Grund.

Josef Hager  |  NÖAAB-FCG

Diese Zahlen sorgen seit Tagen - verbunden mit einem eklatanten Mangel an Zivildienern - für Diskussion. Jetzt lässt Arbeiterkammer-NÖ-Vizepräsident Josef Hager (NÖAAB-FCG) mit einem neuen Vorschlag aufhorchen: Er fordert, dass der Zivildienst nicht mehr an die Bundesheer-Tauglichkeit gekoppelt ist. „Es gibt einen Unterschied zwischen Bundesheer-  und Zivildienst-Tauglichkeit“, begründet er.

Denn wer für das Bundesheer nicht geeignet sei, könne dennoch ein guter und wertvoller Zivildiener sein. „Derzeit ist die Regelung: Wer untauglich ist, darf auch keinen Zivildienst ableisten. Das ist in der heutigen Zeit absolut nicht zu verstehen“, betont Hager.

Er fordert deshalb den Gesetzgeber auf, neue Wege zu gehen, um „unser gutes Rettungssystem“ dauerhaft abzusichern. Hager: „Ich bin mir sicher, dass wir jungen Menschen nicht den Weg für einen Zivildienst mit dieser überholten Tauglichkeitssystematik versperren sollten.“

Wie Niederösterreich über den Vorschlag des AKNÖ-Vizepräsidenten und den Zivildiener-Mangel denkt, lest ihr in der nächsten NÖN-Ausgabe.

Umfrage beendet

  • Sollen Untaugliche Zivildienst machen dürfen?