Ausbau der Familiengerichtshilfe startet. Justizministerin Karl hat am Freitag den Startschuss für den bundesweiten Ausbau der Familiengerichtshilfe gegeben. Mit 1. Juli werden über 100 Mitarbeiter - Pädagogen, Sozialarbeiter und Psychologen - ihren Dienst antreten, erklärte Karl in Wien. Die Familiengerichtshelfer und Besuchsmittler sollen Familien vor und während des Verfahrens begleiten und einvernehmliche Lösungen fördern.

Erstellt am 28. Juni 2013 (12:20)

Mit dem neuen Familienrecht sei ein "echter Durchbruch für Österreichs Familien" erzielt worden und die Familiengerichtshilfe sei ein "zentrales Element" des neuen Familienrechts, unterstrich Karl. Nach einem Pilotprojekt an vier Standorten gibt es die Familiengerichtshilfe ab kommender Woche an den Bezirkgerichten in den Ballungsräumen. Mit Jahresbeginn 2014 sind dann alle Bezirksgerichte an Sitzen von Landesgerichten dran, im Vollausbau mit Juli nächsten Jahres sollen dann rund 200 Familiengerichtshelfer und Besuchsmittler an 25 Standorten im Einsatz ein.

Die Ministerin erwartet sich durch die Familiengerichtshilfe auch eine Entlastung der Gerichte. Im Pilotprojekt sei bei einem Drittel der Familien eine gütliche Einigung erzielt worden, teilweise auch außergerichtlich.