Sobotka will nicht Bundespräsident werden. Der Waidhofener werde bei der nächsten Hofburg-Wahl nicht kandidieren. Er will bis zum Ende der Periode Nationalratspräsident bleiben.

Von NÖN-Redaktion, APA. Erstellt am 10. Februar 2020 (14:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wolfgang Sobotka.
Philipp Grabner

Der nächste Bundespräsident wird nicht Wolfgang Sobotka heißen. Zumindest nahm sich der Waidhofner gerade selbst für das höchste Amt im Staat aus dem Spiel: Er plant nicht, wie immer wieder spekuliert worden war, bei der nächsten Hofburg-Wahl anzutreten. 

Seine Funktion als Nationalratspräsident wolle Sobotka bis zum Ende der Legislaturperiode ausfüllen, womit sich eine Kandidatur ausschließe, erklärte er im ORF-Parlamentsmagazin "Hohes Haus". 

Sobotka war zwischen 1998 und 2016 Landesrat in Niederösterreich und von 2009 bis 2016 außerdem Landeshauptmann-Stellvertreter. Von 2016 bis 2017 war der ehemalige Bürgermeister von Waidhofen/Ybbs Innenminister.