Ex-Vizekanzler Spindelegger erhielt NÖ-Ehrenzeichen

Michael Spindelegger und Andrea Reithmayer dürfen sich über hohe Ehrenzeichen freuen.

Lisa Wurzinger Erstellt am 14. Oktober 2021 | 09:34

"In Niederösterreich ist es eine schöne Tradition, dass wir für ganz besondere Leistungen Danke sagen", sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Der ehemalige Vizekanzler, Bundesminister und Zweiter Nationalratspräsident Michael Spindelegger wurde mit dem Goldenen Komturkreuz mit dem Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich ausgezeichnet. Weiters durfte sich die ehemalige Vizerektorin der Universität für Bodenkultur Wien und Aufsichtsratvorsitzende der ÖBB-Holding AG Andrea Reithmayer über die Verleihung des Silbernen Komturkreuzes des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich erfreuen.

Michael Spindelegger habe die Politik "von der Pike auf gelernt" und sei "ein Vorzeige-Politiker mit Bodenhaftung, Gewissenhaftigkeit und einer ganz starken Verbundenheit mit Land und Leuten", betonte Mikl-Leitner in ihrer Laudatio. Spindeleggers Vater, Erich Spindelegger, war Beamter der ÖBB und ebenfalls österreichischer Politiker der ÖVP. Somit konnte er in seiner Kindheit und Jugend, die er in Mödling verbrachte, schon einige Themen von seinem Vater beobachten. Nach dem Studium 1983, welches er mit einem Doktor in Rechtswissenschaften an der Uni Wien abschloss, startete Spindeleggers berufliche Karriere im Land Niederösterreich an der Bezirkshauptmannschaft Gmünd und Baden. Ab 1990 arbeitet Spindelegger eng mit dem Alois Mock, dem damaligen ÖVP-Außenminister, zusammen. Nationalratsabgeordneter wurde Spindelegger 1993, in den Jahren 1995 und 1996 war er Abgeordneter zum Europäischen Parlament. 1996 wechselt Spindelegger wieder in den österreichischen Nationalrat, wo er bis 2008 tätig war.