Betreuung gibt es auch in der Osterwoche. Bund will Pädagogen suchen, die freiwillig in den Ferien die Betreuung der Kinder übernehmen. In Niederösterreich wird dafür auf jeden Fall gesorgt sein, versichern Bildungs-Landesrätin Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. März 2020 (13:04)
Archiv/NLK Reinberger

Volle Unterstützung für das Vorhaben des Bundes gemeinsam mit den Ländern, die Betreuung an Schulen und Kindergärten auch während der Osterwoche zu sichern, kündigen Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras an. „Unsere Pädagogen und Betreuer in den Bildungseinrichtungen haben mit großem Engagement und Einsatz auf die bisherige Corona-Krise reagiert und in schwierigen Zeiten die notwendige Betreuung in unserem Land aufrecht erhalten. Dafür gebührt es herzlich danke zu sagen", sagen sie.

Die verlängerten Maßnahmen der Bundesregierung müssten alle weiterhin mittragen, um gemeinsam diese Krisensituation zu bewältigen. "Daher ist für uns auch klar, dass wir die Betreuung an unseren Schulen und Kindergärten bedarfsgerecht auch während der kommenden Osterferien anbieten müssen", versichern Teschl-Hofmeister und Heuras. Besonders für alle jene Eltern, die aus wichtigen Gründen ihre Kinder nicht zuhause betreuen können, müsse es diese Möglichkeit weiterhin geben. 

Das Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung wird dazu einen Aufruf an alle Lehrer richten, um sich freiwillig für Betreuungstätigkeiten in Schulen während der Osterferien zu melden. Analog dazu wird das Land Niederösterreich im Bereich der Kindergärten eine Bedarfserhebung durchführen und Pädagogen bitten, auch während der Osterferien die Betreuung bedarfsgerecht aufrecht zu erhalten.

„Vielen Dank an die Eltern, die zurzeit eine umfassende Betreuung ihrer Kinder zu Hause ermöglichen, um der rasanten Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken und gleichzeitig auch den Pädagogen und Betreuungskräften in den Einrichtungen für ihren unermüdlichen Einsatz. Gemeinsam schaffen wir das!“ so Teschl-Hofmeister und Heuras.