Finanzspritze für Studium an Elite-Unis. Niederösterreich fördert herausragende Landsleute bei Studium in Cambridge und Co. Kriterien sind ausgezeichneter Erfolg, Referenzen und besondere Leistungen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. August 2021 (10:40)
0626_
Das Land unterstützt herausragende Studierende aus Niederösterreich mit Sonderstipendien: Im Bild Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Constanze Leeb aus Mödling und Otto Marks aus Pressbaum. 
NLK/Burchhart

Oxford, Harvard und Co.: Wer an einer der renommiertesten Unis der Welt studieren möchte, braucht neben Talent, Wissen und Eifer auch Geld. Weil die Studiengebühren im Ausland für viele Menschen nur schwer leistbar sind, sollen herausragende Niederösterreicher beim Studium im Ausland Unterstützung erhalten, meint Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Ein Beirat entschied über die Vergabe der Sonderstipendien „Exzellenz für Studium im Ausland“.  Diese Sonderstipendien fördern herausragende Studierende aus Niederösterreich, die ihr Erststudium an einer Universität im Ausland mit Exzellenzcharakter absolvieren wollen.

So wird Jarmila Frimlová aus St. Andrä-Wördern an der ETH Zürich Physik studieren. „Dank dem Stipendium kann mein Traum von einem Physikstudium wahr werden. Es ermöglicht mir die beste Universität für Physik in Kontinentaleuropa, die ETH Zürich, zu besuchen und mich ohne finanzielle Sorge dem Studium voll zu widmen. Darüber hinaus ist für mich dieses Stipendium eine große Motivation, mein Bestes zu geben, und ein Zeichen dessen, dass mich Niederösterreich in meinen Entscheidungen unterstützt“, so Jarmila Frimlova. Der Pressbaumer Otto Marks wird an der University of Oxford sein Bachelor-Studium English Language and Literature absolvieren. Fabian Bubla aus Baden geht an die Gold-smiths University London, um sein Masterstudium Digital Media zu absolvieren.  Constanze Leeb aus Mödling zieht es zum Ende ihrer Studienzeit nach Cambridge, wo sie ein MRes und PhD Programm im Bereich Sensor Technologies and Application belegen wird.

Die Förderhöhe beträgt pro Stipendium bis zu 20.000 Euro pro Jahr. Die Kriterien für die Vergabe sind ein ausgezeichneter Studienerfolg, Referenzen von Fachprofessoren und besondere Leistungen auch außerhalb des Studiums.

„Natürlich wollen wir unsere Studierenden und Forscherinnen und Forscher im Land halten. Es ist jedoch auch eine enorme Auszeichnung, wenn man an eine Universität mit Exzellenzcharakter berufen wird. Das zeigt auch, welches enorme Potenzial in unseren Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern vorhanden ist und wie sich Niederösterreich als Land des Wissens etablieren konnte“, sagt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).