St. Pölten , Drasenhofen

Erstellt am 06. Dezember 2018, 14:38

von APA Red

Asyl: NEOS mit Anfrage an Waldhäus. In der Causa Drasenhofen haben die NEOS eine Anfrage an FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl eingebracht.

Symbolbild  |  NLK

Die NEOS wollen wissen, "warum eine vor kurzem noch als Tischlerei tätige Firma für die Sicherheit im Quartier verantwortlich war" und Auskunft über die Kosten haben. Dabei gingen die Pinken auf die kolportierten 8.500 Euro monatlich pro Bewohner ein.

"Wir hegen den Verdacht, dass hier Steuergelder ohne Leistung bezogen worden sind", wurde NEOS-Landessprecherin Indra Collini in einer Aussendung zitiert. Eine Betreuung habe laut Jugendanwaltschaft ja nicht stattgefunden.

Abseits dessen gebe es Klärungsbedarf bei der Übersiedlung der unbegleiteten Minderjährigen. So gilt es laut NEOS etwa zu klären, ob ein politisches Naheverhältnis bei der Auftragsvergabe eine Rolle gespielt habe. Als dringend notwendig bezeichnete Collini zudem eine mögliche Prüfung durch den Rechnungshof.