Niederösterreich wirbt um deutsche Gäste

Erstellt am 19. Mai 2022 | 05:09
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8358213_noe20jochen_danninger_hamburg_c_noew_ul.jpg
Landesrat Jochen Danninger, Foodist-Managerin Lia Meyer und Geschäftsführer Michael Duscher von der Niederösterreich-Werbung wollen mit Niederösterreich-Boxen neue deutsche Gäste für unser Land begeistern.
Foto: NOEW/Ulrich Schaarschmidt
Regionaltypische Lebensmittel sollen deutsche Gäste in unser Land lotsen.
Werbung

Jeder zweite ausländische Gast in Niederösterreich kommt aus Deutschland. Vor der Corona-Krise wurde mit 900.000 Nächtigungen ein neuer Rekord erzielt. Vor allem die Wachau, die Landeshauptstadt St. Pölten sowie Klosterneuburg zogen die Gäste aus dem Nachbarland an. Corona brachte dann 2020 den erwarteten Einbruch: Im Vorjahr entfielen nur mehr 500.000 Nächtigungen auf Deutsche – allerdings nach nur 400.000 im Jahr davor.

Tourismus-Landesrat Jochen Danninger und NÖ-Werbung-Geschäftsführer Michael Duscher führten deshalb nun eine Delegation an, die in Hamburg kräftig die Werbetrommel für die „neue Sommerfrische“ in Niederösterreich rührte. Danninger: „2022 machen wir dort weiter, wo der positive Trend schon 2021 deutlich zu spüren war. Das große Comeback der deutschen Gäste in Niederösterreich ist unser Ziel.“

Niederösterreich-Boxen bei "Foodist"

Erreicht werden soll das durch verstärkte Werbe-Aktivitäten in deutschen Medien, Social-Media-Kampagnen sowie eine Kooperation mit dem führenden deutschen Gourmet-Online-Shop Foodist. Die Hamburger Plattform mit 600.000 Kunden wird gemeinsam mit der Niederösterreich-Werbung ab August sogenannte Niederösterreich-Boxen ins Angebot nehmen, mit denen sich Deutsche (aber auch Schweizer und Österreicher) typische Lebensmittel aus den sechs NÖ-Tourismusregionen nach Hause holen können. Dazu gibt es Infomaterial über Kulinarik-Packages in Niederösterreich.

„Wir gehen davon aus: Wem die Inhalte dieser Box schmecken, der wird auch einen Urlaub dort verbringen wollen, wo diese Köstlichkeiten ihren Ursprung haben“, erklärt Danninger. Was in den Boxen ist, ist noch nicht final entschieden. Aber, so Duscher: „Niederösterreich hat wahnsinnig viele Produkte zu bieten, die in diese Box passen würden und Deutsche begeistern werden.“

Kulinarik ist auch einer der Hebel, um die Aufenthaltsdauer deutscher Gäste in Niederösterreich – derzeit liegt sie im Schnitt nur bei 2,5 Nächten – zu steigern. Die anderen sind Aktivitäten wie Radfahren und Wandern, aber auch die „neue Sommerfrische“ in der intakten Naturlandschaft sowie das bunte und hochkarätige Kulturangebot im Land.

Ein großes Plus für Niederösterreich ist, dass viele der Attraktionen auch leicht öffentlich erreichbar sind – beispielsweise die Wiener Alpen. Denn: Jeder zehnte deutsche Gast kommt dank der guten Westbahn-Direktverbindung der großen deutschen Städte mit St. Pölten mit dem Zug – Tendenz stark steigend, weil laut einer aktuellen Umfrage immer mehr Deutsche im Urlaub auf ihr Auto verzichten wollen.