Aufregung um Impfung von Landes-Vize Franz Schnabl. In seiner Funktion als Präsident des Samariterbundes hat Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl die Spritze gegen Corona bereits bekommen. Die ÖVP-Landesräte warten noch auf ihren Stichtag, sagt Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner. Auch FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl betont, noch nicht immunisiert zu sein.

Von Lisa Röhrer und APA . Erstellt am 11. Februar 2021 (11:02)
Franz Schnabl
Erich Marschik

Die Debatte über Impfungen für Politiker hat nun auch die Landesregierung erreicht. Wie die "Krone" heute berichtet, wurde Landes-SPÖ-Vorsitzender Franz Schnabl bereits gegen Corona geimpft. Er soll die Spritze aber nicht in seiner Funktion als Landespolitiker bekommen haben, sondern als Präsident des österreichischen Arbeiter-Samariterbundes.

Der Landesvize habe, laut Auskunft des Samariterbundes, bereits am 14. Jänner die erste Teilimpfung erhalten, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. "Wir haben entschieden, je nach aktueller Verfügbarkeit Einsatz- und Führungskräfte zu impfen, um sicher zu stellen, dass keine Impfdosis verschwendet und maximal genutzt wird."

Da die Führungsstruktur "jederzeit voll handlungsfähig" sein müsse, sei eine schnelle Immunisierung in diesem Bereich zentral - "neben der raschen Durchimpfung unseres Einsatz- und Test-Personals", wie betont wurde. "Es wurde und wird immer penibel nach der jeweils aktuell gültigen Impfempfehlung vorgegangen", hieß es weiters. Der Samariterbund habe insgesamt über 10.000 MitarbeiterInnen, seit Beginn der Corona-Krise wurde das Personal um rund 600 MitarbeiterInnen aufgestockt. "Sobald wir Impfstoff zur Verfügung haben, sollen alle Einsatzkräfte, Führungskräfte, haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen geimpft werden", heißt es auf NÖN-Anfrage. 

 

Die "Krone" berichtet zudem von weiteren "Verdachtsfällen" in der Landesregierung. Aus dem Büro von SPÖ-Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig heißt es, dass sie noch nicht geimpft ist. "Sie wird sich impfen lassen, wenn sie laut Impfplan an der Reihe ist - in Phase 3, in der die breite Bevölkerung geimpft werden soll. 

Ebner: Von ÖVP-Landesräten ist niemand geimpft

ÖVP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner schließt außerdem vorgezogene Impfungen für die türkise Seite aus. Er betonte heute am Rande einer Pressekonferenz: "Von den ÖVP-Landesregierungsmitgliedern weiß ich mit Sicherheit, dass sie noch nicht geimpft sind."

Dass er "selbstverständlich noch nicht" immunisiert ist, sagt auch FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl, dessen Partei den Corona-Maßnahmen bekanntlich skeptisch gegenübersteht. Impfen lassen will sich der Waldviertler aber dennoch: "Mein Beruf erfordert ständigen Kontakt zu den Niederösterreichern, generell will ich auch künftig am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Daher wird eine Impfung wohl unausweichlich sein."

NEOS: "Wir halten uns an den Impfplan"

Die NEOS stellen ebenfalls klar, dass in der Landespartei bisher weder Abgeordnete, noch Mitarbeiter geimpft seien. "Wir halten uns an den vorgegebenen Impfplan, heißt: Vorrang für die Risikogruppe oder Menschen, die mit der Risikogruppe arbeiten. Wer eine Impfung will, wird sich zum gegebenen Zeitpunkt anstellen", sagt die pinke Landessprecherin Indra Collini.