Über 80 Prozent der Pädagoginnen buchten Impf-Termin. Seit dem Anmelde-Start am Montag haben 15.500 Menschen aus dem Bildungsbereich einen Termin fixiert. Nächste Woche soll es eine neue Anmelde-Runde für Über-80-Jährige geben.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 03. März 2021 (09:32)
Impfung als Eintrittspass für Lokale und Veranstaltungen
dpa

Ein großer Teil der Pädagoginnen und Pädagogen in direktem Kontakt mit Kindern hat nun einen Termin für die Corona-Impfung. Laut Notruf NÖ wurden seit dem Anmelde-Start am Montag knapp 15.500 Termin-Paare gebucht. Die Gruppe der Pädagoginnen, die vor allem aus dem Personal in Kindergärten, Volksschulen, Tagesbetreuung oder Horten besteht, umfasst zwischen 17.000 und 18.000 Menschen. Lehrer älterer Schüler bilden eine eigene Gruppe und kommen erst später an die Reihe. 

Auf der Webseite von Notruf NÖ sind weiter noch Termine verfügbar. Die reichen mittlerweile bis in den Mai. Berechtigt einen Termin zu buchen, sind aktuell folgende Gruppen: Gesundheitspersonal, Angehörige von Risikopatienten, die sich selbst nicht impfen lassen können (Schwangere oder Kinder), sowie Pädagoginnen und Pädagogen in engem Kontakt mit Kindern. "Anmelden kann man sich, solange Termine da sind", erklärt Notruf-NÖ-Sprecher Stefan Spielbichler. 

Nächste Woche neue Termine für alte Menschen

Für die Über-80-Jährigen, die in den ersten beiden Anmeldephasen leer ausgingen, gibt es voraussichtlich nächste Woche eine neue Chance. Sofern die Impfstoff-Hersteller ihre Lieferzusagen einhalten, wird es dann neue Termine für Impfungen mit dem für ältere Menschen empfohlenen RNA-Impfstoff geben. Bald soll es dann auch für die 65- bis 79-Jährigen soweit sein. 

Insgesamt ist man beim Notruf NÖ mit dem Impffortschritt, der bundesweit häufig kritisiert wird, zufrieden. Zwar wechseln mehrmals täglich die zugesagten Liefermengen, trotzdem ist man zuversichtlich, dass die Anmeldung für Gruppe zwei der Priorisierung des Nationalen Impfgremiums bald abgeschlossen werden kann.

Für die Gruppe drei, darunter zum Schluss die allgemeine Bevölkerung, soll die Anmeldung im zweiten Quartal starten. Die Impftermine werden sich über den Sommer ziehen. 

Die Hälfte der Impfberechtigten ist vorregistriert

Offen bleibt die Frage, wie viele Menschen sich schlussendlich gegen Corona impfen lassen werden. Momentan sind in Niederösterreich rund 550.000 Menschen für die Corona-Impfung vorregistriert. Das ist nicht ganz die Hälfte der Impf-Berechtigten.