Bahnverkehr zwischen Wien und Salzburg gesichert. Die erneute Notvergabe des Klimaschutzministeriums sorgt auch im Lockdown für bestehende Verbindungen auf der Weststrecke. Zusätzlich gilt eine gegenseitige Ticketanerkennung in ÖBB und WESTbahn.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. November 2020 (16:13)
Symblbild
NOEN, ÖBB

Bereits im Frühjahr hat das Ministerium weitreichende Maßnahmen zur Sicherung des Schienenverkehrs gesetzt. Der zweite Lockdown erfordere nun eine abermalige Notbeauftragung auf der Weststrecke. Ohne Beauftragung müssten die ÖBB und die WESTbahn den Fernverkehr zwischen Wien und Salzburg aus wirtschaftlichen Gründen einstellen und Pendler würden keine Züge mehr vorfinden. 

Zur Aufrechterhaltung des Bahnverkehrs zwischen Wien und Salzburg bestellt das Klimaschutzministerium ab Montag Züge bei der ÖBB (rund 37 Millionen Euro) und bei der WESTbahn (rund 7,5 Millionen Euro). Der Fahrplan gilt ab 16. November 2020 bis 7. Februar 2021. Außerdem gelten die Tickets wechselseitig in den Zügen beider Unternehmen (zudem auf den Cityjet Express Zügen im Abschnitt Wien Westbahnhof bis Amstetten sowie der S80 im Abschnitt Wien Hütteldorf bis Wien Meidling).  

„Die Bahn ist das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs in Österreich. Wir stellen sicher, dass sich die Menschen auch in der Krise darauf verlassen können“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. 

Informationen zu den gültigen Fahrplänen zwischen Wien und Salzburg stehen unter www.oebb.at und www.westbahn.at zur Verfügung.