Impfpflicht - Aufhebung im NÖ Landesdienst "ab sofort"

Erstellt am 23. Juni 2022 | 15:23
Lesezeit: 2 Min
Noe13nini-impfen
Symbolbild
Foto: NOEN, Adam Gregor / Shutterstock.com
Werbung

"Die Entwicklung der Corona-Krankheit ist in einer neuen Phase. Die neuen wissenschaftlichen Bewertungen führen nun dazu, dass die Impfpflicht auch im Landesdienst aufgehoben werden kann - ab sofort", hieß es am Donnerstagnachmittag aus dem Amt der NÖ Landesregierung in St. Pölten. Kurz nachdem das Aus der Impfpflicht auf Bundesebene bekannt gegeben wurde, ist damit nun klar, dass die Corona-Impfung auch keine Voraussetzung für Neuaufnahmen im Landesdienst mehr ist. Seit September 2019 galt dort eine Impfpflicht.

Die Reaktionen aus Niederösterreich fallen positiv aus. "Für mich standen immer die Aufklärung und ein gutes Angebot an positiven Impfanreizen im Vordergrund", reagierte Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) auf die Entwicklungen. Die Bundesregierung sei nun aufgefordert, eine gute Kampagne für den Herbst gemeinsam mit den Ländern auf den Weg zu bringen. "Denn nach wie vor gilt, dass die Impfung ein guter Schutz vor schweren Krankheitsverläufen ist."

FPÖ-Landesparteiobmann Udo Landbauer zeigte sich erfreut von der Abschaffung, die die FPÖ immer wieder forderte. Er sprach von einem "Sieg für die Freiheit und Selbstbestimmung". "Der bösartigste Giftzahn, die Impfpflicht, ist endlich Geschichte", meinte er.

ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger meinte, dass die Abschaffung der Impfpflicht "ein ganz wesentlicher Schritt sei, um die tiefen Risse in unserer Gesellschaft wieder zu kitten und das Miteinander wieder in den Vordergrund zu stellen." Nichtsdestotrotz rufe er einmal mehr dazu auf, sich impfen zu lassen. In einem nächsten Schritt sollten außerdem die aktuellen Quarantänebestimmungen überdacht und gelockert werden, so Schneeberger.