Darabos will Berufsheer-Pilotprojekte durchziehen

Erstellt am 01. Januar 2012 | 15:13
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Verteidigungsminister Darabos hält an den angekündigten Pilotprojekten zur Erprobung eines Berufsheeres fest. Mehrkosten seien bei einem Gesamtbudget seines Ministeriums von 2,1 Mrd. Euro verantwortbar, sagte Darabos am Sonntag gegenüber der APA. Die Gegner des Berufsheeres hätten offenbar Angst vor einem Erfolg der Projekte.
Werbung

Verteidigungsminister Darabos hält an den angekündigten Pilotprojekten zur Erprobung eines Berufsheeres fest. Mehrkosten seien bei einem Gesamtbudget seines Ministeriums von 2,1 Mrd. Euro verantwortbar, sagte Darabos am Sonntag gegenüber der APA. Die Gegner des Berufsheeres hätten offenbar Angst vor einem Erfolg der Projekte.

Sie würden versuchen, das Vorhaben bereits im Vorfeld mittels "Desinformationspolitik" zu diskreditieren, aber, so der Minister: "Die Pilotprojekte ziehe ich auf jeden Fall durch." Er werde sich durch "von Reformverweigerern gesetzte Querschüsse" nicht beirren lassen, betonte der Minister. Darabos verwies darauf, dass der Generalstab bis Mitte Jänner Zeit habe, seinen Auftrag zur Vorbereitung der Pilotprojekte zu erfüllen. Danach werde die politische Bewertung erfolgen. Das am Sonntag veröffentlichte Papier sei "nicht politisch akkordiert und ist somit für die politische Diskussion nicht relevant".

Nach Angaben des Stabschefs des Verteidigungsministeriums, Karl Schmidseder, laufen die Arbeiten an den Pilotprojekten "plangemäß". Dies gehe auch unmissverständlich aus einer schriftlichen Ministerinformation des Generalstabs vom Dezember hervor. Anfang des Jahres werde es eine "politische Entscheidung durch den Minister mit klaren Aussagen zu den Kosten, die mit dem Generalstab akkordiert sind, geben". Danach könne man mit den Projekten starten, so Schmidseder in einer Aussendung.