Der Wahlkampf in NÖ. Mittlerweile steht ziemlich fest, wer NÖ Landeslisten für kommende Parlamentswahl anführen wird. Ewald Stadler steigt wieder für das BZÖ in den Ring.

Erstellt am 23. Juni 2013 (20:17)
Von Martin Gebhart

Obwohl der Abgabeschluss erst in einigen Tagen ist, haben die Parteien ihre NÖ Landeslisten für die Nationalratswahl am 29. September schon ziemlich unter Dach und Fach. Bei der SPÖ und den Grünen steht alles ja bereits seit dem Vorjahr fest. Spitzenkandidatin der SPÖ ist Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die Grüne Liste wird Nationalratsabgeordneter Dieter Brosz anführen. Bei der FPÖ hat sich Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache gleich nach der Landtagswahl auf Nationalratsabgeordneten Walter Rosenkranz als NÖ Spitzenkandidaten festgelegt, die ÖVP hat am 14. Juni erwartungsgemäß Innenministerin Johanna Mikl-Leitner nominiert.

Das Landespräsidium des BZÖ tagt zwar erst am 28. Juni, aber schon jetzt steht fest: EU-Mandatar Ewald Stadler wird die Landesliste anführen. Stadler zur NÖN: „Es war der Wunsch des BZÖ-Teams, dass ich in Niederösterreich antrete.“ Der BZÖ-Landesobmann hat sich dafür auch einiges vorgenommen: Er will in NÖ die Vier-Prozent-Hürde überschreiten. Stadler: „Das ist eine große Herausforderung. Ich wechsle nur dann vom EU-Parlament in den Nationalrat, wenn ich auch vom niederösterreichischen Wähler einen deutlichen Auftrag erhalte.“ Nachsatz: „Ein Wechsel in den Nationalrat ist mir beruflich und privat um Häuser lieber.“ Wichtig ist ihm dabei, dass er Weggefährten wie Ernest Windholz und Claudia Tobias auch für die Landesliste gewinnen kann.

Im Wahlkampf will er sich als die bürgerliche Alternative zur Bundes-ÖVP und natürlich auch zur „minus-erfolgreichen“ FPÖ anbieten. Grundsätzlich glaubt er, dass sich die Medien täuschen, wenn sie bereits prognostizieren, dass es das BZÖ nicht mehr in den Nationalrat schaffen wird. Stadler: „Schauen wir einmal. Ich bin der Meinung, dass man sich da sehr täuscht. Da werden ein paar Leute am Wahltag überrascht sein.“ Im Präsidium will Ewald Stadler seine Vorstellungen präsentieren, am 5. Juli soll die Landesliste abgesegnet werden.

Robert Lugar wird wohl in NÖ kandidieren
Noch ist unklar, wie die Landesliste des Teams Stronach aussehen wird. Da will man sich erst knapp vor Abgabeschluss festlegen. Alles deutet aber daraufhin, dass Nationalratsabgeordneter Robert Lugar die Nummer eins in NÖ sein wird. Die Bundesliste wird ja Frank Stronach selbst anführen. Ob Karin Prokop Kandidatin sein wird, ist noch unklar. Klar ist, wer der NÖ-Spitzenkandidat der Piraten sein wird: Walter Bonhardi aus Strasshof (Bezirk Gänserndorf). Die Piraten tagten ja zu den Wahlen am Wochenende in St. Pölten. NÖ Spitzenkandidat der NEOs wird Niki Scherak sein.