Medizinmission: Gespräch statt Skalpell. Delegation will Modelle aus Baden-Württemberg abschauen. Kürzere Wartezeiten und weniger Operationen sind Ziel.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 29. Januar 2019 (01:14)
Thomas Kienzle
Patientenanwalt Gerald Bachinger und Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf wollten von Burkhard Lembeck (v. l.) wissen, wie das System in Baden-Württemberg funktioniert.

Diese Operation scheint gelungen: Eine niederösterreichische Delegation rund um Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf reiste in die Partnerregion Baden-Württemberg zum Gedankenaustausch. Dabei konnten sie sich einige innovative Ideen in Sachen Medizin mit nach Niederösterreich nach Hause nehmen.

Im Schwabenland interessierte die Reisenden besonders die Behandlungsweise des Orthopäden Burkhard Lembeck. Von ihm will man lernen. „Operieren kann man in meinem Fachgebiet oft, aber nur selten ist es wirklich notwendig“, sagt Lembeck. Wichtiger sei das Gespräch mit dem Patienten und das gemeinsame Finden einer Behandlungsmethode. „Das ist ein anderer Ansatz: Zuerst reden und den Patienten so motivieren, seinen Lebensstil zu ändern. Erst wenn es gar nicht mehr geht, sollte zum Messer gegriffen werden“, erläutert Patientenanwalt Gerald Bachinger.

"System von innen her verbessern"

Aber auch in puncto Primärversorgung will sich Niederösterreich ein Scheibchen abschneiden. „Eine abgestufte Versorgung, wie sie hier angewendet wird, könnte die Lösung bringen“, meint Bachinger. Bereits beim Erstkontakt von Arzt und Patient soll es dann auch in Niederösterreich eine umfassendere Versorgung geben. Eine weitere Versorgung im Spital sei dann oft gar nicht notwendig.

Für Pernkopf steht in diesem Modell der Patient im Mittelpunkt, „und nicht irgendwelche Berufsgruppen oder Krankenkassen“. Er erwarte sich künftig mehr Flexibilität und Innovation von Gebietskrankenkasse und Ärztekammer. Kürzere Wartezeiten und weniger Operationen sind für Pernkopf hier die Schlagwörter. Er will, „das System von innen her verbessern“.