E 10 Teil der Strategie. Biosprit / Trotz großer Widerstände will Umwelt- minister Niki Berlakovich an Einführung festhalten.

Erstellt am 16. September 2012 (18:04)

Die SPÖ ist für die flächendeckende Einführung des Biosprits E 10 nicht zu haben, Minister Niki Berlakovich setzt auf eine schrittweise Einführung ab 1. Oktober. In der EU-Kommission zirkuliert ein Papier, das E 10-skeptisch ist. SPÖ-Bereichssprecherin Petra Bayr: „Unter diesen Umständen ist ein weiteres Festhalten des Ministers Berlakovich an der Einführung von E10 im Herbst unvorstellbar.“

Allerdings: EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat klargestellt, dass er an einer europaweiten Einführung der zehnprozentigen Beimischung von Bioethanol zum Benzin festhalte.

Für Berlakovich ist E 10 Teil der Zukunftsstrategie – ein effizienterer Umgang mit den Ressourcen werde die Zukunft bestimmen. Und: „Österreich muss unabhängig von teuren Energie-Importen werden, das bringt Vorteile für Umwelt, Mensch und Wirtschaft.“

Die erneuerbare Energie sei Motor einer dynamischen Wirtschaftsentwicklung, sagt Berlakovich, sie schaffe neue Arbeitsplätze.