Elf Personen bei Inseraten-Affäre im Fokus. Die Inseraten-Affäre um das Verhältnis des vom heutigen Kanzler Faymann geführten Infrastrukturministeriums zu ÖBB und Asfinag zieht mittlerweile weite Kreise. Wie die "Wiener Zeitung" berichtet, wird das Verfahren bereits gegen elf Beschuldigte geführt. Neben Faymann und seinem damaligen Kabinettschef, Staatssekretär Ostermayer, wird gegen vormalige Spitzenmanager von ÖBB und Asfinag ermittelt.

Erstellt am 13. September 2012 (19:45)

Dazu zählen die früheren Vorstände der ÖBB-Holding Martin Huber und Erich Söllinger sowie die ehemaligen Asfinag-Vorstände Mathias Reichhold, Franz Lückler und Jürgen Trattner und die Ex-Bahnmanager Franz N. und Johannes K. Alle haben bisher jegliche Vorwürfe zurückgewiesen.

Bei der Inseraten-Affäre geht es im Wesentlichen um Werbeaktivitäten von ÖBB und Asfinag, die im Auftrag des Ministeriums, aber auf Kosten der Unternehmen durchgeführt worden sein sollen.