"Eltern können Lehrer nicht ersetzen". Bildungsministerium sah sich in Umfrage an, wie die erste Woche des Unterrichts zuhause funktionierte. Die Ergebnisse seien laut Bildungsminister Heinz Faßmann positiv. Viele würden nun merken, was Lehrer leisten. Außerdem bringt die aktuelle Situation Rückenwind für die Digitalisierungs-Offensive. Die soll nach der Krise verstärkt betrieben werden.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 23. März 2020 (11:49)
Symbolbild
Fabio Principe/Shutterstock

Genau heute vor einer Woche schlossen die Schulen aufgrund der Coronakrise ihre Pforten. Seither lernen die Kinder zuhause. Materialien bekommen sie von ihren Lehrern online. Wie der neue Heim-Unterricht funktioniert, wollte das Bildungsministerium wissen. Gestartet wurde daher eine Umfrage per Telefon und Internet. Bildungsminister Heinz Faßmann präsentierte die Ergebnisse.

Es habe sich gezeigt, dass Eltern und Lehrer den Schul-Schließungen in "überwältigendem Ausmaß" zustimmen. Die Lehrer versorgen die Schüler mit Lern-Unterlagen und Übungen. - sehr vielen, wie der Bildungsminister betont. Zwar gäbe es laut der Umfrage Probleme beim Unterricht zuhause, die hielten sich aber noch in Grenzen. "Väter sind außerdem kritischer als Mütter", sagt Faßmann, der eine nachlassende Motivation für den Heim-Unterricht in der zweiten und dritten Wochen befürchtet.

Außerdem machte der Bildungsminister die Erfahrung, dass die Arbeit der Lehrer nun höher geschätzt werde. "Eltern können Lehrer nicht ersetzen", sagt Faßmann. Das würden jetzt immer mehr Menschen merken. 

Rückenwind für Digitalisierungs-Offensive

Merken würde man jetzt außerdem, dass digitales Lernen funktioniert. "Der digitale Unterricht bewährt sich", sagt Faßmann. Er betont allerdings, dass diese Form des Lernens nicht für neuen Stoff geeignet sei, nur für das Festigen des alten. Der Bildungsminister verspricht, die Digitalisierungs-Offensive, "wenn das wieder möglich ist",  verstärkt zu betreiben.

Für Faßmann bringt die Krise außerdem eine weitere positive Erkenntnis: "Wenn es darauf ankommt, ist unser Bildungssystem flexibel."