Familienbonus: Gesetzesentwurf ist fertig. Familienministerin Bogner-Strauß und Finanzminister Löger haben Details zur Entlastung von maximal 1500 Euro pro Kind festgelegt.

Erstellt am 01. März 2018 (08:05)
APA
Familienministerin Bogner-Strauß

Es ist eines der Prestigevorhaben der ÖVP-FPÖ-Regierung: im Jänner wurden die Eckpunkte vorgestellt, jetzt ist der Gesetzesentwurf für den steuerlichen Familienbonus von 1500 Euro pro Jahr und Kind fertig. Die vollen 1500 Euro erhält jemand, der monatlich 1750 Euro brutto verdient. Für Alleinerzieherinnen gibt es einen Absetzbetrag von 200 Euro.

Finanzminister Hartwig Löger und Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (beide ÖVP) haben seit Jänner noch offene Fragen geklärt. Der Gesetzesentwurf wird jetzt in einer sechs Wochen dauernden Begutachtung geschickt. Der Familienbonus tritt Anfang 2019 in Kraft, rund 950.000 Familien mit Kindern sollen bundesweit von der Steuerentlastung profitieren.

Familienministerin Bogner-Strauß betonte im ORF-Radio-Morgenjournal, es handle sich um die „größte Entlastung“ für Familien seit Jahrzehnten. Kosten: rund 1,5 Milliarden Euro. Von der Erleichterung werden Eltern profitieren, die Steuern zahlen.

Vor allem zwei Fragen waren noch unklar: die Behandlung von Alleinerzieherinnen und die Regelung für Jugendliche, die wegen Schule oder Studium nach dem 18. Lebensjahr noch Familienbeihilfe erhalten. Für Alleinerzieherinnen ist laut ORF-Radio ein steuerlicher Absetzbetrag von 250 Euro statt des Familienbonus vorgesehen. Für Jugendliche über 18 Jahren gibt es maximal 500 Euro Entlastung.

Die SPÖ läuft mit Gewerkschaft und Arbeiterkammer Sturm, weil viele Arbeitnehmer, die keine Steuer zahlen, vom Familienbonus nicht profitieren. Das wird auch in der Begutachtungsphase weiter Thema sein. Der Beschluss im Nationalrat ist von der Koalition im Frühjahr geplant, der Bonus gilt dann ab 1. Jänner 2019.