Fix: Harald Schlögel neuer Präsident der NÖ Ärztekammer

Aktualisiert am 27. April 2022 | 16:07
Lesezeit: 2 Min
New Image
Harald Schlögel von der Liste Ärzteverband NÖ ist neuer Präsident der Ärztekammer NÖ.
Foto: Philipp Monihart
Harald Schlögel ist am Mittwoch im Rahmen der konstituierenden Vollversammlung zum neuen Präsidenten der Ärztekammer für Niederösterreich gewählt worden.
Werbung

Der 60-Jährige folgt Christoph Reisner nach, der sich nach 15 Jahren an der Spitze der Kammer zurückgezogen hatte. Für Schlögel hat sich bereits im Vorfeld der Vollversammlung ein als Reformpartnerschaft tituliertes Bündnis von fünf Fraktionen ausgesprochen.

Zum genauen Abstimmungsverhältnis bei der Kür des Präsidenten gab es seitens der Ärztekammer keine Auskunft. Medienberichten zufolge waren aufgrund einer Pattsituation drei Wahldurchgänge notwendig.

Schlögel gilt als erfahrener Kammerfunktionär und gehört dem "Ärzteverband NÖ" an, der bei der Wahl am 2. April hinter "ARGUS - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Spitalsärzte" Rang zwei eingefahren und 13 Mandate erobert hatte. Bereits in den 2000er-Jahren hatte Schlögel als Vizepräsident der Ärztekammer für Niederösterreich fungiert. Der Facharzt betreibt eine HNO-Kassenordination in Mödling. Auf eine Zusammenarbeit für die kommende Funktionsperiode bis 2027 und die gemeinsame Unterstützung von Schlögel geeinigt haben sich kurz vor Ostern der "Ärzteverband NÖ", "#RELOAD - Kammer besser machen", die "Plattform Freiwilligkeit", "Gemeinsam Zukunft gestalten" sowie die "Liste Integrative Medizin".

Zum ersten Vizepräsidenten wurde Andreas Zeitelberger gekürt. Als Vizepräsidentin und Kurienobfrau der niedergelassenen Ärzte fungiert Martina Hasenhündl, Vizepräsident und Kurienobmann der angestellten Ärzte ist Wolfgang Walentich.

Als Sieger aus der Ärztekammerwahl war am 2. April "ARGUS - Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Spitalsärzte" mit Josef Sattler gegangen. Verbucht wurden 14 von 53 Mandaten. Der "Ärzteverband NÖ" landete auf Rang zwei, Platz drei erreichte "#RELOAD" mit sieben Mandaten. "Die Niedergelassenen/IGMed/ARGUS/Hausarzt:konkret" erzielte fünf Sitze, "MFG - Liste Horst Schuller" vier. Auf jeweils drei Mandate kamen "Die UNABHÄNGIGEN", "Plattform Freiwilligkeit" und "Gemeinsam Zukunft gestalten". Einen Sitz erhielt die "Liste Integrative Medizin".