Christian Wildeis verlässt Maschinenring NÖ-Wien. Der langjährige und erfolgreiche Landesgeschäftsführer des Maschinenring Niederösterreich-Wien, Christian Wildeis, schlägt neue Wege ein: Nach mehr als 15 Dienstjahren zieht er sich zurück, um sich voll und ganz dem Familienbetrieb in Weißenkirchen (Bezirk Krems) zu widmen.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 20. September 2018 (14:06)
Maschinenring
Christian Wildeis (li.) geht, Gernot Ertl (re.) übernimmt als neuer Landesgeschäftsführer des Maschinenrings Niederösterreich-Wien. In der Mitte Johann Bösendorfer, Bundesobmann MR Österreich und Landesobmann MR NÖ-Wien.

Der ehemalige Quereinsteiger startete 2003 im Vertrieb, war von 2004 bis 2007 Vorsitzender der MR Österreich Genossenschaft, fünf Jahre lang Geschäftsführer-Stellvertreter des Maschinenring Niederösterreich-Wien und übernahm schließlich 2008 die Landesgeschäftsführung. Seit damals entwickelte sich das Unternehmen in großen Schritten weiter – heute zählt es zu den Top-Unternehmen in Niederösterreich.

Umsatz von 5,8 auf 34,3 Millionen gesteigert

Dass Christian Wildeis die Auszeichnung zum „Besten Arbeitgeber Niederösterreichs 2014“ als größten Erfolg seiner Karriere bezeichnet, verdeutlicht schon, wie sehr ihm die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das positive Betriebsklima und die Arbeitgeberattraktivität am Herzen lagen.

Während der vergangenen 15 Jahre, an denen Wildeis im Maschinenring Niederösterreich-Wien mitwirken durfte, konnte der Umsatz in der Maschinenring-Service NÖ-Wien von 5,8 auf 34,3 Millionen Euro gesteigert und somit durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder eine Reduzierung der Abhängigkeit vom Winterdienst erreicht werden. Die Büromitarbeiterzahl konnte von 100 auf über 200 mehr als verdoppelt und die Fluktuation von über 15% auf ca. 7% gesenkt werden.

Es ist gelungen, die regionalen Maschinenringe zu wirtschaftlich stabilen Einheiten zu entwickeln und viele Projekte positiv abzuschließen (Organisationsentwicklung 2011, attraktiver Arbeitgeber 2014, betriebliche Gesundheitsförderung, Einführung MR NAVI für Strategiemessung, ISO- und Umweltzertifizierung, Aufbau neuer Geschäftsfelder, 10- und 20 Jahre-Feier MR-Service, 40 Jahre Maschinenring Landesverband, Abwicklung Bundestagung 2015 u.v.m.).

Durch gemeinsames Agieren zwischen Landesgeschäftsstelle und regionalen Maschinenringen beziehungsweise FunktionärInnen, Führungskräften und MitarbeiterInnen ist es auch gelungen, Krisen, Probleme und Herausforderungen, die in jedem wachsenden Unternehmen entstehen, gemeinsam durch eine gute Kommunikation, Proaktivität und Vertrauen zu lösen. Durch geballte Kraft, und mit dem klaren Fokus „gemeinsam geht es leichter“ sowie dem Ziel, Gemeinschafts- vor Einzelinteressen zu stellen, war und ist der Maschinenring Niederösterreich-Wien sehr erfolgreich.

Unter dem Vorsitz von Christian Wildeis wurde von 2004 bis 2007 die österreichweite Vertriebsgenossenschaft aufgebaut, die bis heute hauptsächlich vom Standort Mold aus die österreichweiten Kunden erfolgreich betreut.

Weichenstellung im Maschinenring Niederösterreich-Wien

Der Landesvorstand unter dem Vorsitz von Johann Bösendorfer bestellte in seiner Sitzung am 12. September einstimmig Gernot Ertl mit sofortiger Wirkung zum Landesgeschäftsführer des Maschinenring Niederösterreich-Wien.

„Gernot Ertl wurde nun von Vorstand und Aufsichtsrat der Maschinenring-Service NÖ-Wien eGen beauftragt, ein Konzept für die Neuausrichtung der Geschäftsführung in der Maschinenring-Service zu erstellen. Wir sind uns sicher, dass der Weg des Maschinenring Niederösterreich-Wien erfolgreich fortgesetzt wird. Durch seine langjährige Erfahrung im Maschinenring Management ist Ertl die optimale Wahl als Nachfolger von Christian Wildeis“, zeigt sich Landesobmann Johann Bösendorfer zuversichtlich.

Ertl hat an der Universität für Bodenkultur in Wien Landwirtschaft mit Schwerpunkt Agrarökonomie studiert und ist seit 1998 im Maschinenring tätig. Er begann seine Karriere im Maschinenring Weinviertel, bevor er 2004 als Agrar-Bereichsleiter in die Landesorganisation wechselte. Seit 2008 ist er Mitglied der Geschäftsführung im Maschinenring Niederösterreich-Wien.