Erstellt am 09. Februar 2013, 15:43

Ex-FPÖ-Klubobmann Franz Marchat bei Frank Stronach. Der ehemalige FPÖ-Klubobmann im NÖ Landtag, Franz Marchat aus St. Pölten, wurde durch Frank Stronach in sein Team geholt. Marchat wird als eine Art „Generalsekretär“ den Parteichef in der politischen Tagesarbeit voll unterstützen.

Der ehemalige FPÖ-Klubobmann im NÖ Landtag, Franz Marchat aus St. Pölten, wurde durch Frank Stronach in sein Team geholt. Marchat wird als eine Art »Generalsekretär« den Parteichef in der politischen Tagesarbeit voll unterstützen. Marchat wird in Niederösterreich für kein Mandat kandidieren, er soll hauptsächlich die bevorstehenden Wahlen koordinieren und seine langjährige Erfahrung in der Politik einbringen. Marchat dazu: »Als mich Frank gefragt hat, musste ich nicht lange nachdenken. Dieses Projekt hat für mich einen absoluten Reiz, weil der Zugang zur Politik ein ganz anderer ist, als bei den etablierten Parteien.«  |  NOEN
Marchat wird in Niederösterreich für kein Mandat kandidieren, er soll hauptsächlich die bevorstehenden Wahlen koordinieren und seine langjährige Erfahrung in der Politik einbringen. Marchat dazu: „Als mich Frank gefragt hat, musste ich nicht lange nachdenken. Dieses Projekt hat für mich einen absoluten Reiz, weil der Zugang zur Politik ein ganz anderer ist, als bei den etablierten Parteien.“

Marchat selbst ist ja bereits 2003 aus der Landespolitik ausgestiegen und hat in dieser Zeit ein Unternehmen (Tankstellen) in St.Pölten und in Pyhra aufgebaut. Als FPÖ-Politiker war er nicht nur Klubobmann sondern fünf Jahre lang auch Parteisekretär in NÖ gewesen. Aus der FPÖ ist er vor einer Woche ausgetreten. Mit den handelnden Personen hätte er sich schon seit Jahren nicht mehr identifizieren können, so Marchat zur NÖN.

Seit 14 Tagen ist er  für Stronach aktiv, die Vorbereitungen für Wahlkampf hat er in den vergangenen zwei  Wochen schon mitgestaltet. Marchat: „Meine Aufgabe ist es, Frank in organisatorischen und politischen Dingen zu beraten und neben Niederösterreich auch andere Wahlkämpfe vorzubereiten.“ Seine Ziele: In NÖ gutes Ergebnis (Klubstatus mit 4 Abgeordnete), dann voller Fokus  auf die Nationalratswahl.