Caritas feierte 100-jähriges Bestehen in St. Pölten. Diözesanbischof Alois Schwarz feierte mit der Caritas-Familie bei einem Festakt im St. Pöltner Dom das 100-Jahr-Jubiläum. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner lobte die "beeindruckende Erfolgsgeschichte der Solidarität und Menschlichkeit"

Von Walter Fahrnberger. Erstellt am 14. Februar 2020 (14:39)

Auf den Tag genau vor 100 Jahren,  am 14. Februar 1920,  wurde die Caritas der Diözese St. Pölten durch den damaligen Dompfarrer und späteren Bischof Michael Memelauer aus der Taufe gehoben. Dieses Jubiläum wurde heute mit einem Festgottesdienst im St. Pöltner Dom gefeiert. Zelebriert wurde die Messe von Diözesanbischof Alois Schwarz, der dabei unter anderem von Alt-Bischof Klaus Küng und Niederösterreichs Äbten unterstützt wurde. 

2.400 hauptamtliche und 800 ehrenamtliche Mitarbeiter

Bischof Schwarz dankte dabei den Mitarbeitern der Caritas für die selbstlose Hilfsbereitschaft, die er als "große Kostbarkeit für das solidarische Miteinander" bezeichnete.  Immerhin sind bei der  Caritas der Diözese St. Pölten mehr als 2.400 hauptamtliche Mitarbeiter, rund 800 Ehrenamtliche und 4.000 ehrenamtliche Haussammler an 165 Standorten tätig.

"Auftrag  ist in den 100 Jahren der gleiche geblieben"

 Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger erinnerte an das Gründungsjahr der Caritas 1920, das im Vergleich zum vom Österreich  im Jahr 2020 ganz anders ausgesehen habe. "Der Auftrag der Caritas ist aber immer der gleiche geblieben", betonte Ziselberger. In der Zukunft bräuchten neue Herausforderungen wie etwa der demografische Wandel und der Klimawandel auch neue Antworten und Menschen mit Weitblick. 

Mikl-Leitner lobt gelebte Partnerschaft

„Das 100-jährige Bestehen der Caritas der Diözese St. Pölten ist eine beeindruckende Erfolgsgeschichte der Solidarität und Menschlichkeit“, betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner beim Festakt. Niederösterreich sei auch stolz und dankbar auf die „gelebte Partnerschaft“ zwischen Caritas und dem Land, hielt die Landeshauptfrau fest. Ein Beispiel dafür sei das gemeinsame Projekt „Bildungszentrum Gaming“, wo ab Herbst dieses Jahres eine Ausbildung für Sozialbetreuungs- und Pflegeberufe angeboten werde. Man wolle damit junge Menschen motivieren, in der Pflege tätig zu sein. 

Stadler: "Leuchtendes Beispiel für Nächstenliebe"

Der Bürgermeister der Stadt St. Pölten Matthias Stadler sieht in der Tätigkeit der Caritas einen unverzichtbaren Wert für unsere gesamte Gesellschaft: „Nur wenige Hilfsorganisationen bieten ein derart breitgefächertes Unterstützungsprogramm für Menschen in den unterschiedlichsten Not- und Lebenslagen an. Die Caritas ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass die Nächstenliebe keine Grenzen kennt." Dafür spreche ich den tausenden Mitarbeitern und freiwilligen Helfern meinen höchsten Respekt und Dank aus.“

Zum  100-jährige Jubiläum wird es an unterschiedlichen Caritas-Standorten der Diözese  das ganze Jahr hindurch Veranstaltungen  geben. Zum Jubiläum ist auch das Buch „Solidarisch – denken, leben, handeln“ erschienen (nähere Infos www.100jahre.caritas-stpoelten.at)