Land gibt zwei Millionen Euro für Gemeinde-Projekte aus. Durch die Förderleistung des Landes werden in 58 Gemeinden Investitionen in der Höhe von rund 37 Millionen Euro abgesichert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. August 2020 (11:05)
Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) will mit durch die Förderleistungen Arbeitsplätze sichern.
NÖ.Regional/Bollwein

Mehr als zwei Millionen Euro betragen die Unterstützungsleistungen, mit denen das Landes Niederösterreich seinen Gemeinden unter die Arme greifen möchte. „Mit der sogenannten Landes-Finanzsonderaktionen gibt es etwa 1,753 Millionen Euro an Zinsunterstützung für Projekte in 58 Gemeinden.

Mit einem Direktzuschuss von 260.000 Euro für Turnsaal-Projekte wurde darüber hinaus ebenfalls Unterstützungsleistungen durch die Landesregierung genehmigt", erklärt Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) die Hintergründe, und sagt: "Gerade in finanziell schwierigen Zeiten für die öffentlichen Haushalte können wir damit Investitionen in die Lebensqualität der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ermöglichen." Er ist sich zudem sicher, mit der Unterstützung würden Arbeitsplätze in den Regionen gesichert.

Im Rahmen der Landes-Finanzsonderaktionen werden die Zinszahlungen der Gemeinden für die aufgenommenen Kredite bis zu einer Höhe von 3 Prozent vom Land NÖ bezuschusst. Bei der derzeitigen Zinslandschaft bedeutet das, dass das Land die betroffenen Zinszahlungen für die Gemeinden komplett übernimmt. Schleritzko: „Damit werden etwa neue Wirtschafts- und Bauhöfe in Großmugl, Martinsberg oder Windigsteig errichtet. Gaweinstal erhält Unterstützung für die Sanierung eines Turnsaals und Arbesbach für den Bau eines Feuerwehrhauses. Investiert wird aber auch in die Sicherheit, etwa in neue Sicherungsanlagen an Eisenbahnkreuzungen in Annaberg oder St. Anton an der Jessnitz.“