Anfechtungen bei Landeswahlbehörde eingelangt. Nach den niederösterreichischen Gemeinderatswahlen vom 26. Jänner sind bei der Landeswahlbehörde erste Anfechtungen eingelangt. Primärer Grund ist die Bewertung von Stimmzetteln.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 06. Februar 2020 (11:58)
Symbolbild
Michael Pekovics

Anfechtungen liegen demnach aus Bruck a.d. Leitha durch die Unabhängige Brucker Bürgerliste (UBBL), aus Korneuburg seitens der NEOS, aus Lanzendorf (Bezirk Bruck a.d. Leitha) und Zeiselmauer-Wolfpassing (Bezirk Tulln) jeweils von den Grünen sowie - von einer Privatperson - aus Traisen (Bezirk Lilienfeld) vor.

Wie NÖN.at exklusiv berichtet hat, steht zudem im Raum, dass die Liste PROLAA den Urnengang in Laa a.d. Thaya (Bezirk Mistelbach) anzufechten gedenkt.

Die NÖN berichtete ebenfalls, dass die Grünen in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) eine erneute Auszählung der Stimmen durch die Landeswahlbehörde wollen.

Die Grünen bemängeln Zählfehler und die Zuordnung von Stimmen in mehreren Wahlsprengeln, teilte die Landeswahlbehörde am Donnerstagnachmittag mit.