Außenministerin Kneissl kehrt nach Krankheit zurück. Die Ressortchefin will am morgigen Ministerrat teilnehmen, sich aber noch etwas schonen.

Erstellt am 08. Mai 2018 (14:23)
APA
Karin Kneissl

Nach der Genesung von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) meldet sich auch die von der FPÖ nominierte Außenministerin Karin Kneissl zum politischen Geschäft zurück. Ihre mehrtägige Absenz wegen einer Erkrankung nach einer Moskau-Reise hatte für Befürchtungen um ihre Gesundheit gesorgt.

"Es geht mir wieder gut", teilte sie am Dienstag in einer Presseaussendung mit. Ein "grippeähnliches, aggressives Virus" habe sie nicht nur außer Gefecht gesetzt, sondern auch einen Spitalsaufenthalt notwendig gemacht, gab Kneissl bekannt.

Kneissl, Löger und Moser waren mehrere Tage krank

Die freue sich schon, ihr Amt wieder ausüben zu können, meinte die Außenminister. Am morgigen Ministerrat will sie teilnehmen. Sie will jedoch vorerst noch etwas leiser treten.

Zuletzt war neben Kneissl und Löger auch Justizminister Josef Moser wegen Erkrankung - es war eine Blutvergiftung - ausgefallen. Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte wegen eines Infekts den Gedenkakt gegen Rassismus im Parlament am vergangenen Freitag versäumt, war aber am Sonntag bei der Gedenkfeier im früheren KZ Mauthausen wieder auf den Beinen.